Deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2007

Am 1. Januar 2007 hatte Deutschland für 6 Monate die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union von Finnland übernommen.

Die Ratspräsidentschaft beinhaltet in erster Linie die Leitung der laufenden Geschäfte der Union in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission. Dazu kommen noch die Umsetzung der vorliegenden Beschlüsse sowie das Einbringen eigener Impulse.

In Punkto Gesundheit waren die Schwerpunkte der deutschen Ratspräsidentschaft Innovation, Prävention sowie der Zugang zu den Gesundheitsdiensten für eine zukunftsfähige Gestaltung des europäischen Wirtschafts- und Sozialmodells.
Die besorgniseregende Zunahme von HIV-Infektionen und Aids, die Forschung im Bereich der Pharmazie sowie die Krankenversicherung in Europa waren weitere Themen im Gesundheitsbereich.

Aktuelle Informationen

Inmitten einer weltweiten Finanz- und Währungskrise nicht nur in der EU steigt die Unsicherheit bei Anlegern und Verbrauchern. Die Finanzmärkte insbesondere der EU werden mit immer neuen Milliarden geflutet und das Risiko einer Inflation steigt. Das hätte man sich bei der EU Ratspräsidentschaft 2007 auch nicht träumen lassen, wobei die Anfänger der Finanzkrise bis 2007 reichen. Mehr zur Finanzkrise bei Wikipedia, mehr zur Staatsverschuldung. Eine aktuelle Raktion auf die vor allem durch Spekulationen aufgeblasene Krise ist die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (mehr dazu). Wieweit diese geschlossen in der EU kommt, ist aktuell noch offen.

-A A A+